Achtung: Viren und Trojaner in Bewerbungen

Achtung, Viren und Trojaner!

Vermeintliche Bewerbungen haben es auf Ihre Daten abgesehen.

Sie haben ein Stellenangebot ausgeschrieben, möglicherweise auf bekannten Stellenportalen? Dann sollten Sie momentan besonders wachsam sein. Hacker lesen Ihre Stellenanzeige mit Hilfe einer Software aus und senden automatisierte, teilweise täuschend echte Bewerbungen mit Dokumenten – die Sie natürlich auf gar keinen Fall öffnen sollten.

So erkennen Sie die gefährlichen Bewerbungen.

1.) Betreffzeilen

99% der gefälschten Bewerbungen enthalten die Betreffzeile “Bewerbung auf Ihre Stellenanzeige von <Name>”, wie z. B.

  • Giselle Wolf – Bewerbung von Giselle Wolf
  • Isabell Schneider- Bewerbung von Isabell Schneider
  • Bewerbung auf die Angebotene Stelle bei der Agentur für Arbeit von Peter Schnell
  • Bewerbung auf Ihre ausgeschriebene Stelle von Sarah Siedler
  • Bewerbung – Sofia Bachmann – Meinestadt.de von Sofia Bachmann
  • Bewerbung – meinestadt.de von Regina Sauer

Sollten Sie eine Mail mit einer solchen Betreffzeile erhalten, ist Vorsicht angesagt – natürlich muss es sich dabei nicht um Schadsoftware halten.

Auffällig: So gut wie alle der Mails mit Schadcode haben den Namen des vermeintlichen Absenders im Betreff.

2.) Inhalt

Die mit Schadsoftware gespickten Bewerbungen enthalten fast immer die gleichen Anscheiben – das fiese daran ist, dass diese in einwandfreiem Deutsch geschrieben sind und teilweise besser aussehen, als echte Bewerbungen. Beispiel:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Im Anhang finden Sie meine Bewerbungsunterlagen für die von Ihnen ausgeschriebene Stelle.
Da mein Profil und meine bisherigen Erfahrungen gut zu Ihren Anforderungen passen, bin ich davon überzeugt, einen echten Mehrwert leisten zu können.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung und freue mich über die Möglichkeit eines persönlichen Gesprächs.

Mit freundlichen Grüßen

Sarah Siedler

Anlagen:
Bewerbungsunterlagen

Anhang: Bewerbung_Sarah_Siedler.doc

Worauf Sie achten sollten:

Die meisten dieser Virenmails weisen textlich, meist nach den gleichen Schemata darauf hin, dass sich im Anhang weitere Dokumente befinden. Unserer Erfahrung nach ist dies bei “normalen” Bewerbungsmails eher nicht üblich.

3.) Anhänge

Auch die Dateianhänge sind in 99% der Fälle nach dem gleichen Schema benannt:

  • CV und Bewerbung – Peter Weiss.rar
  • Bewerbungsunterlagen – Martina Berger.zip
  • Angelika Stoerr – Unterlagen.zip
  • Bewerbung Martin Werner.zip
  • Bewerbung Sandra Meier.doc

Auffällig: Auch hier befindet sich fast immer der Name mit im Anhang.

Wichtig: Bei den Personen handelt es sich nicht um den echten Versender der Nachricht. In den meisten Fällen handelt es sich entweder um unwissende Geschädigte, die Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden sind oder die Email Adresse existiert schlichtweg gar nicht – in solchen Fällen wird die Absendeadresse nur als Antwortadresse genutzt, der Absender ist jedoch jemand anderes.

Handlungsempfehlungen

  • Updaten Sie regelmäßig Ihre Firewalls & Antivirenprogramme
  • Falls Sie eine verdächte Email erhalten, ziehen Sie Kollegen oder Experten zu Rate. Öffnen Sie unter gar keinen Umständen direkt Dateianhänge von Absendern, die Ihnen merkwürdig vorkommen und Ihnen eine Email nach obigen Schema gesendet haben.
  • Sollten Sie eine solche Mail bereits geöffnet haben, fahren Sie sofort Ihren Computer herunter und beauftragen Sie einen Experten mit der Datenrettung bzw. Entfernung der Schadsoftware.
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät aus alle verwendeten Passwörter, die auch auf dem kompromittierten Computer benutzt werden.

Personalmarketing ist ein Muss

Stellen Sie sich vor, Ihr bester Mitarbeiter wird morgen schwer krank oder fällt anderweitig sehr lange aus – was man niemandem wünscht, wird oft leider schneller Realität als man sich vorstellen kann. Sind Sie darauf vorbereitet? Haben Sie jemanden in der Hinterhand oder müssten Sie sich erst monatelang auf die Suche begeben? Personalmarketing hilft Ihnen dabei, diese Lücken zu füllen – nicht erst, wenn es zu spät ist, sondern am Besten dann, wenn es gut läuft und Sie bequem nebenbei Bewerbungen erhalten.